Neuer Silberparter von Tenable

Terreactive erweitert SOC-Angebot mit Vulnerability Management als Service

Uhr
von Coen Kaat

Über sein Security Operations Center bietet Terreactive aus Aarau neu auch Vulnerability Management als Dienstleistung an. Möglich macht dies der neue Status als Silberpartner von Tenable.

(Source: Foto-Ruhrgebiet / Fotolia.com)
(Source: Foto-Ruhrgebiet / Fotolia.com)

Das Aarauer Cybersecurity-Unternehmen Terreactive ist neu Silberpartner von Tenable. Terreactive baut mit den Lösungen des US-amerikanischen Anbieters sein Dienstleistungsangebot aus. So bietet das Unternehmen neu Vulnerability-Management-as-a-Service aus seinem SOC (Security Operations Center) heraus an.

Mit dem neuen Dienst könne Terractive kontinuierlich die IT-Assets der Kunden auf allen Plattformen ermitteln und bewerten, teilt das Unternehmen mit. Zudem könnte das Unternehmen auch bestimmen, welche Schwachstellen als erstes behoben werden – basierend auf dem daraus entstehenden Risiko für die Kunden.

"Mit unserem Vulnerability Management als Service können wir unsere SOC-Kunden in der präventiven Behebung von Schwachstellen unterstützen", sagt Urs Rufer, CEO von Terreactive. "Wir sind stolz, zertifizierte Mitarbeiter aus Vertrieb und Technik vorzuweisen, die Tenable als wertvolles Kontrollinstrument schätzen gelernt haben."

Wer bereits Tenable für einen Audit eingesetzt hat, kann es laut Mitteilung nahtlos in das Vulnerability-Management-aaS überführen.

Warum denken viele beim Stichwort "Cybersecurity" zuerst an Israel? Und warum nicht an die Schweiz? Start-ups mit spannenden Ansätzen gibt es hierzulande mehr als genug. Um diese und weitere Fragen zu beantworten, haben Netzmedien und Datastore zum ersten "CISO-Roundtable" geladen. Mit dabei am runden Tisch war auch Rolf Hefti, Leiter Verkauf bei Terreactive.

Webcode
DPF8_154721

Kommentare

« Mehr