Studie von Bisnode D&B

Jede zehnte Schweizer IT-Firma sucht Nachfolger

Uhr

Mehr als 75'000 Schweizer Unternehmer haben ein potenzielles Nachfolgeproblem. Besonders prekär ist die Situation bei den Einzelfirmen, wo mehr als 20 Prozent noch keinen Nachfolger gefunden haben. Ausserdem scheint die Unternehmensgrösse einen Einfluss auf die Nachfolgeregelung zu haben.

(Source: Pixsooz / Fotolia.com)
(Source: Pixsooz / Fotolia.com)

Mehr als 13 Prozent aller Schweizer Unternehmen stehen vor der Übergabe an eine neue Führungsgeneration. Das schreibt das Beratungsunternehmen Bisnode D&B in einer Studie zur KMU-Nachfolge in der Schweiz. Dabei untersuchte das Unternehmen das Alter der Führungspersonen in Schweizer Unternehmen. Bei 75'038 Firmen stellten die Analysten fest, dass die jetzige Führung älter als 60 Jahre ist und noch keine Nachfolgeregelung getroffen hat.

Am stärksten zeigt sich die Nachfolgeproblematik bei den Einzelfirmen. 20,5 Prozent von ihnen haben einen mehr als 60-jährigen Chef. Bei den Aktiengesellschaften sind es 12,9 und bei den GmbHs noch 7,7 Prozent.

Ein weiterer wichtiger Faktor stellt laut Bisnode die Unternehmensgrösse dar. Besonders gut scheint die Nachfolgeregelung bei Unternehmen mit 50 bis 249 Mitarbeitern zu laufen – hier vermuten die Analysten ein Problem bei 6,2 Prozent. Dagegen weisen Kleinstunternehmer (1 bis 9 Mitarbeiter) einen Anteil an offenen Nachfolgen von 13,2 Prozent auf.

Auch nach Branchen aufgeschlüsselt, zeigen sich Unterschiede. Das grösste Nachfolgeproblem herrscht im Druck- und Verlagsgewerbe, wo beinahe jeder fünfte Betrieb seine Nachfolge regeln muss. Auch Architekten, Einzelhändler und Unternehmensberater sind betroffen. In der IT-Branche vermuten die Analysten bei 9,5 Prozent eine nicht geregelte Nachfolge, bei Telekommunikations-Unternehmen beträgt der Anteil 9,9 Prozent. Und im Fachhandel sind es 16 Prozent, die gemäss Bisnode noch keine Nachfolgeregelung gefunden haben.

Die letzte Nachfolgestudie führte Bisnode im April2018 durch. Damals wurde bei 13,4 Prozent aller Schweizer Unternehmen ein Nachfolgeproblem festgestellt. Die Situation habe sich also leicht verbessert, schreiben die Analysten. Wie sich Käufer und Verkäufer von IT-Unternehmen finden, war Thema am diesjährigen Focus on Future. Was Berater, Käufer und Integrator zu sagen haben, lesen Sie hier.

Webcode
DPF8_168684

Kommentare

« Mehr