Roll-out ab dem 5. Oktober

Update: Windows 11 kommt doch noch dieses Jahr

Uhr
von Kevin Fischer und cka

Microsoft hat Windows 11 vorgestellt. Das neue Betriebssystem soll moderner aussehen und effizienter sein. Microsoft kündigte den Roll-out von Windows 11 zuletzt für das Frühjahr 2022 an. Nun soll das Betriebssystem bereits ab Oktober 2021 erhältlich sein.

(Source: Microsoft)
(Source: Microsoft)

Planänderung um Planänderung bei Microsoft: Zuerst hiess es, Windows 11 wird noch im Jahr 2021 verfügbar sein. Einige Tage später nahm der Konzern diese Aussage zurück und vertröstete die Wartenden auf das Jahr 2022. Nun hat Microsoft in seinem Blog verkündet, dass der Roll-out bereits am 5. Oktober 2021 startet. Von da an werde das Upgrade auf Windows 11 ausgerollt, das für PCs mit Windows 10 gratis sein wird. Auch die ersten PCs mit vorinstalliertem Windows 11 würden von da an verkauft.

Das Upgrade kommt gemäss Blog schrittweise. Die ersten Geräte, die Zugang haben werden, sind neue PCs. Danach werde die Verfügbarkeit auf andere Geräte ausgeweitet, "basierend auf intelligenten Modellen, die die Eignung der Hardware, die Zuverlässigkeit, das Alter des Geräts und andere Faktoren berücksichtigen, die sich auf das Upgrade-Erlebnis auswirken", wie es weiter heisst. Microsoft schätzt, dass alle berechtigten Geräte ihr kostenloses Update bis Mitte 2022 erhalten.

Das Programm "Windows Update" benachrichtigt die Nutzerinnen und Nutzer, wenn das Upgrade für sie zur Verfügung steht. Möchte jemand prüfen, ob sein Gerät für Windows 11 "bereit ist", kann man das unter Einstellungen unter "Windows Update" prüfen, wenn man "Nach Updates suchen" anwählt. Microsoft informiert hier über die Systemanforderungen von Windows 11.

Originalmeldung vom 25. Juni 2021:

Das kann das neue Microsoft-Betriebssystem Windows 11

Microsoft hat am 24. Juni Windows 11 offiziell angekündigt. Damit haben sich entsprechende Gerüchte und Leaks im Vorfeld des Events bestätigt. Die Ankündigung folgt rund sechs Jahre nach der Lancierung von Windows 10.

Die nächste Generation von Microsofts Betriebssystem (OS) bietet unter anderem ein überarbeitetes Design, mehr Geschwindigkeit und Android-Apps. Grundsätzlich sei Windows 11 zudem effizienter als sein Vorgänger - was Geschwindigkeit und Leistung sowie den Energieverbrauch betrifft.

Mehr Rundungen, Fensteranordnungen und Widgets

Microsoft hat seinem OS einen moderneren Anstrich verpasst. Statt Ecken finden sich etwa mehr Rundungen und weniger Fensterrahmen mit harten Linien. Neu gibt es zudem Windows Widgets, die an die Widget-Übersicht von Smartphone-OS erinnern. Sie sind frei wählbar und können nach Belieben angeordnet werden.

Analog zu Smartphones lässt sich in Windows 11 ein Panel mit Widgets öffnen. (Source: Screenshot Netzmedien)

Windows 11 hat aber nicht nur visuelle Upgrades erhalten. So können Fenster dank einer Funktion namens "Snap-Layout" einfacher angeordnet werden. Ausserdem gibt es Vorschläge, wie die einzelnen Fenster angeordnet werden können. Eine nette Funktion für das Homeoffice: Wird ein Mobilgerät mit Windows 11 von einem externen Monitor getrennt, merkt sich das OS, wo auf dem Monitor welche Fenster platziert waren. Wird das Mobilgerät wieder an einen externen Monitor angeschlossen, werden die Fenster automatisch wieder an den richtigen Platz gesetzt.

Windows 11 soll es etwa mit Snap-Layout einfacher machen, Fenster anzuordnen. (Source: Screenshot Microsoft)

Microsoft hat auch das Startmenü überholt. So werden etwa neu zuletzt genutzte Apps und Dokumente angezeigt, um sie schnell wieder öffnen zu können. Die Taskleiste war in der Präsentation zudem zentral am unteren Ende des Displays platziert.

Windows 11 zeigt zuletzt genutzte Programme und Dokumente an. (Source: Microsoft)

Teams-Integration, bessere Touch-Steuerung und Voice-Tiping

Neu ist auch Microsoft Teams in Windows 11 integriert. Nutzerinnen und Nutzer können darüber - analog zu Facetime bei Apple - vom Desktop aus etwa Familien und Freunde per Videochat anrufen.

Microsoft Teams erhält eine Windows-11-Integration. (Source: Screenshot Microsoft)

Die Touch-Steuerung und die Bedienung per Stift sollen nun ebenfalls besser funktionieren als zuvor. Ergänzend kann Text auch per Voice-Tiping, also per Spracheingabe, erfasst werden. Damit einher geht auch die Möglichkeit für Sprachbefehle, etwa um soeben Geschriebenes oder Diktiertes zu löschen.

Wenn du ein Gamer bist, ist Windows 11 für dich gemacht

"Wenn du ein Gamer bist, ist Windows 11 für dich gemacht." Das war einer der einleitenden Sätze, als sich Microsoft den Gaming-Funktionen von Windows 11 widmete. Ein entsprechendes Feature nennt Microsoft "Auto-HDR". Das neue OS verbessere und intensiviere in Games automatisch die Farben. Den Unterschied, den das machen kann, zeigte Microsoft an einem Ausschnitt aus dem Game Skyrim.

Auto-HDR verbessert die farbliche Qualität von Games in Windows 11 automatisch. (Source: Screenshot Netzmedien)

Eine weitere Funktion stamme aus der aktuellen Xbox-Konsole: Direct Storage API. Diese Technologie ermögliche viel schnelleres Laden von Games. Apropos Xbox: Gamepass ist nun besser in das OS integriert und gewährt Abonnenten einfachen Zugang zu der Xbox-Spielebibliothek.

Neuer Microsoft Store und Android-Apps auf Windows

Anschliessend ging Microsoft auf seinen überarbeiteten Microsoft Store ein. Er soll grundsätzlich schneller, flüssiger und ansprechender sein. Zudem könnten Nutzerinnen und Nutzer über den Store neu Android-Apps wie Tiktok beziehen. Möglich macht das die Integration des Amazon App Store.

Ausserdem: Bieten App-Entwickler innerhalb ihrer Apps eigene Bezahllösungen an, müssen sie dafür keine App-Store-Gebühr bezahlen. Dieses Thema hat etwa bei Apple zu vielen Problemen geführt, weil der Konzern in seinem App Store nur die eigene Bezahllösung erlaubt - verbunden mit unumgänglichen Abgaben für App-Anbieter an Apple.

Windows 11 soll noch dieses Jahr verfügbar sein. Wenn es soweit ist, können gemäss Microsoft Windows-10-PCs, welche die minimalen Systemanforderungen erfüllen, kostenlos auf Windows 11 aktualisiert werden. Auf seiner Webseite stellt Microsoft ein Tool zum Download zur Verfügung (ganz unten auf der Seite), damit Nutzerinnen und Nutzer prüfen können, ob ihr PC die Anforderungen für Windows 11 erfüllt.

Webcode
DPF8_221434

Kommentare

« Mehr