Spot PC

Netapp lanciert vollständig verwalteten Desktop-as-a-Service

Uhr
von René Jaun und ldw

Das Desktop-as-a-Service-Angebot Spot PC von Netapp soll eine optimierte Cloud-PC-Infrastruktur ermöglichen. Die Lösung läuft in Zusammenarbeit mit Microsoft und wird als Ergänzung zu Windows 365 präsentiert.

(Source: lassedesignen / Fotolia.com)
(Source: lassedesignen / Fotolia.com)

Netapp bietet mit Spot PC neu einen Desktop as-a-Service an. Das Produkt ermögliche eine optimierte Cloud-PC-Infrastruktur basierend auf Azure Virtual Desktop und damit ein schnelles und effizientes Arbeiten unabhängig von Ort und Zeit, teilt das Unternehmen mit.

Dank einer standardisierten Implementierung sollen Anwender in kürzester Zeit produktiv mit dem Cloud Desktop arbeiten können. Spot PC übernimmt laut Netapp die Anbindung an den Azure-Verzeichnisdienst, stellt die Verbindung zu Microsoft Azure her, migriert die notwendigen Daten aus der VDI-Umgebung und stellt Application Lifecycle Management sicher.

Den Cloud-PC bietet Netapp in Zusammenarbeit mit Microsoft an. Spot PC ergänze das vom Tech-giganten erst letzte Woche präsentierte Windows 365, und schlage die Brücke zu den Services von Microsoft für die Enterprise-Cloud über MS Azure, erklärt Netapp.

Dereinst soll Spot PC als vollständig gemanagter Service mit monatlichem Abo angeboten werden. Doch noch ist es nicht so weit: Auf der Produktseite kann man sich stand heute jedoch für den Zugang zu einer "baldigen Vorschau" anmelden.

Im März wurde bekannt, dass Netapp die Produktion seiner HCI-Technologie beenden will. Statt auf hyperkonvergente Infrastrukturen will sich das Unternehmen mit Project Astra auf Kubernetes-Anwendungen konzentrieren.

Webcode
DPF8_223440

Kommentare

« Mehr