Léonard Bodmer im Interview

Wie Red Hat den Schweizer Channel auf dem Weg zur "Open Hybrid Cloud" begleitet

Uhr
von Coen Kaat

Die Welt bewegt sich - auch Corona-bedingt - klar in Richtung Cloud. Geht es nach Red Hat, ist Hybrid dabei der richtige Weg. Warum das so ist, wie das Unternehmen dafür mit dem Channel zusammen arbeitet und wo die Chancen für die Managed Service Provider (MSPs) sind, sagt Léonard Bodmer, Regional Director Alps bei Red Hat, im Interview.

Léonard Bodmer, Regional Director Alps bei Red Hat. (Source: zVg)
Léonard Bodmer, Regional Director Alps bei Red Hat. (Source: zVg)

Wo bestehen in der Schweiz die grössten Chancen für MSPs und MSPs in spe?

Léonard Bodmer: Die Welt geht in Richtung Cloud und Covid-19 hat diesen Trend nochmals massiv verstärkt und beschleunigt. Wir sehen dies klar in den Wachstumsraten. Nicht alles wird jedoch in Public Clouds passen und daher ist Hybrid Cloud the way to go. Die regionalen Certified Cloud and Service Provider oder Managed Service Provider sind prädestiniert, diesen Trend aufzunehmen, und vor allem auch Zusatzservices zu liefern, da für viele Kunden das Public-Cloud-Angebot per se nicht oder zu wenig passt. Kleinere Kunden benötigen mehr Managed Services für umliegende Dienste wie Netzwerk oder Security, das bekommen sie von Public-Cloud-Providern nicht. Auch die Frage nach dem Support stellt sich. Grössere Kunden benötigen zum Beispiel eine stärkere Integration in ihr Service Management. Auch das bekommen sie nicht einfach von Public-Cloud-Providern geliefert. Hier gibt es viel Zusatzbusiness zu holen - aber es braucht auch eine starke Fokussierung.

 

Wo steht die Schweiz auf dem Weg zur Multicloud?

Das Thema Multicloud hat in den letzten 2 Jahren an Fahrt aufgenommen und die Covid-19-Pandemie führte jüngst zu einer weiteren Beschleunigung. Treiber sind vor allem die Bereiche Hybrid Cloud sowie der Mix von Legacy- und neuen Applikationen. Allerdings sind wir zum Thema Multicloud immer noch am Anfang - im Gegensatz zu Hybrid Cloud. Wir sehen gewisse Ansätze, dass internationale Kunden je nach Geografie andere Provider wählen.

 

Welche Hürden stehen einer allgemeinen Adoption im Weg?

Es gibt hier sowohl externe als auch interne Hürden. Ein wichtiger Punkt ist das Thema Regulationen, denen die Unternehmen gerecht werden müssen. Auch die bestehenden Legacy-Applikationen können sich als Herausforderungen erweisen. Und dann darf man nicht vergessen: Der Weg in die Cloud ist eine umfassende Verlagerung der Old-School-IT in eine neue Welt. Und schliesslich spielt auch die Security eine zentrale Rolle. Wir sehen mehr und mehr Angriffe und auch Hackings. Da muss die Sicherheit end-to-end gewährleistet sein um auch die Intellectual Property einer Firma zu sichern.

 

Wie sieht Red Hats Strategie in dem Bereich für die Schweiz aus?

Die Strategie von Red Hat lautet "Open Hybrid Cloud". Das heisst, wir wollen dem Kunden die Wahl geben, welches Angebot er nutzen will und wie. Red Hat OpenShift dient hier als Plattform.

 

Was hat Red Hat dem Schweizer Markt in puncto Managed Services zu bieten?

Da Red Hat selbst kein Anbieter von Managed Services ist, arbeiten wir in diesem Bereich mit Partnern zusammen. Um diese zu unterstützen bieten wir spezifische Partnerprogramme für globale und lokale Anbieter von Managed Services und Cloud Offerings. Diese Programme bieten verschiedene Vorteile.

 

Wie arbeitet Red Hat dafür mit Systemintegratoren und Dienstleistern zusammen?

Es gibt da unterschiedliche Partnerprogramme. Das "Certified Cloud and Service Provider Program" (CCSP) ist auf Service Provider und Cloud Anbieter - global und lokal - zugeschnitten. Es umfasst eine "Pay as you go"-Preisliste mit teilweise stündlicher Abrechnung und garantiert eine Gleichbehandlung der Partner. Ein neuer Partner bezahlt für den Service erst, wenn dieser lanciert ist, hat aber bereits Zugriff, sobald er die nötigen Akkreditierungen erfüllt hat. Ausserdem gibt es das "Global System Integrators Program" (GSI) für weltweit tätige Systemintegratoren wie Accenture, DXC, IBM oder Cognizant.

 

Wie viele MSP-Partner hat Red Hat in der Schweiz?

Am CCSP von Red Hat nehmen aktuell 30 lokale MSPs teil. Ausserdem sind diesem Programm sechs globale Partner mit Aktivitäten in der Schweiz angeschlossen: AWS, Microsoft, Google, IBM, Rackspace und DXC.

 

File, Block oder Object Storage? Wer mit Daten hantiert, ist sich womöglich gar nicht bewusst, was unter der Haube alles passiert, wenn er auf "Speichern" klickt. Worin sich die drei gängigsten Storage-Methoden unterscheiden, zeigt der Vergleich von Dominik Wotruba, Head of Solution Architects Alps bei Red Hat.

 

Webcode
DPF8_194875

Kommentare

« Mehr