SPONSORED-BEITRAG Alltron Cloud News

Office 365 im Faktencheck

Uhr | Aktualisiert
von Marc Leuenberger, Leiter Geschäftseinheit Cloud und Services, Alltron

Zu unpraktisch, zu unsicher, zu teuer: Manche Händler und manche IT-Verantwortliche äussern ihre Vorbehalte gegenüber Cloud-Diensten. Zu Recht? Gerade um Microsoft Office 365 ranken sich immer noch zahlreiche Mythen. Zeit, mit einigen Irrtümern und Vorurteilen aufzuräumen.

Mythos 1: Office 365 können die User meines Firmenkunden ausschliesslich nutzen, wenn sie online sind.

Fakt: Office-365-Applikationen werden lokal installiert. Word, Excel, Powerpoint, Outlook und Onenote lassen sich auch ohne aktive Internetverbindung normal nutzen. Lediglich ein Mal pro Monat ist eine kurze Verbindung zum Internet erforderlich. Die Aktivierung wird im Hintergrund ausgeführt. Dateien lassen sich auf der Festplatte speichern. Wer zusammen mit anderen oder via verschiedenen Endgeräten an Dokumenten arbeitet, für den empfiehlt sich, die Daten auf OneDrive zu speichern. Offline bearbeitete Dokumente werden, sobald online, automatisch mit der Cloud synchronisiert.

Mythos 2: Die Daten meiner Firmenkunden sind in der Cloud nicht sicher.

Fakt: Microsoft Office 365 bietet einen Datenschutz, mit dem die wenigsten On-Premises-Systeme mithalten können. Office 365 ist auf höchstmöglichen Schutz von Kundendaten ausgelegt, ohne Kompromisse bei der Benutzerfreundlichkeit oder bei der Rechteverwaltung durch Administratoren einzugehen. Microsoft beschäftigt industrieführende Sicherheitsexperten, die sich stets mit aktuellen Bedrohungen und deren Bekämpfung auseinandersetzen. Auch auf Compliance/Governance mit der ab diesen Mai in Kraft tretenden europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO/GDPR) ist Office 365 bereits ausgelegt. Das Eigentum an und der Zugriff auf die Daten bleiben allein beim Firmenkunden.

Mythos 3: Die Datenverfügbarkeit in der Cloud ist schlechter als auf meinem eigenen Server.

Fakt: Office 365 bietet eine Dienstverfügbarkeit zwischen 99,97 und 99,99 Prozent (Quelle: Office 365 Trust Center, 2016/2017). Physische Redundanz von der Ebene Datenträger bis zur Ebene Rechenzentrum, kontinuierliche mehrfache Datenreplikation für Failover und schnelle Wiederherstellung, aktiver Lastenausgleich, eine funktionale Verteilung der einzelnen Applikationsdienste und laufende Überwachung machen dies möglich. Ausserdem lässt sich mit Office-365-Applikationen wie zuvor beschrieben jederzeit offline arbeiten.

Mythos 4: Mieten ist teurer als kaufen.

Fakt: Die Kostenkontrolle ist grösser im Mietmodell. Der Softwarekauf fällt unter die Investitionsausgaben. Im Mietmodell bezogene Services fallen unter die Betriebskosten. Diese fallen nur an, solange die Software benötigt wird. Die Anzahl der Abonnements lässt sich jederzeit vergrössern oder reduzieren. Hohe Anschaffungskosten fallen weg. Die User arbeiten stets mit der aktuellen Version. Ausserdem lassen sich auch Steuern einsparen, da As-a-Service-Produkte nicht in der Bilanz abgeschrieben werden müssen.

Mythos 5: Die Migration von Kundendaten auf Office 365 ist kompliziert.

Fakt: Die Migration ist weit weniger komplex, als viele Händler und IT-Verantwortliche mutmassen. Besonders, wenn die Migration Applikation für Applikation vorgenommen wird. In der vom Kunden definierten Übergangszeit arbeiten die User des Kunden in einer hybriden Umgebung, die aus On-Premises-Software und Cloud-Diensten besteht. Der Bedarf an Umgewöhnung und Schulung ist gering, da die User weiterhin mit Anwendungen arbeiten, mit denen sie bereits vertraut sind. Spezielle Migrations-Tools von Drittanbietern helfen bei aufwändigeren Vorgängen, wie etwa der Migration aller Postfächer von einem lokalen Exchange- oder anderem E-Mail-Server nach Office 365. Das Alltron-Team bietet Ihnen als Microsoft Cloud Solution Provider Tier 2 bei der Migration Ihrer Kunden auf Office 365 seine Unterstützung in sämtlichen Projektphasen an.

Mythos 6: Reseller braucht es im Cloud-Zeitalter nicht mehr.

Fakt: Das Angebot von Resellern im Cloud-Zeitalter verändert sich. Wartungsarbeiten an der Server-Hardware entfallen teilweise. Konfiguration und Einrichtung der Services bleiben aber Sache des Resellers. Zusätzlich gewinnt er mehr Zeit, auf die Bedürfnisse der Firmenkunden einzugehen und anhand der Analyse der Businessprozesse massgeschneiderte Services anzubieten. Das Cloud-Expertenteam von Alltron unterstützt Handelspartner bei der Einrichtung und Verwaltung von Abonnements verschiedenster Dienstleister über die Plattform «Alltron Service Marktplatz», mit Schulungen zur Plattform und allgemein zum Cloud-Business.

Webcode
DPF8_81983

Kommentare

« Mehr