Dunant verbindet USA mit Frankreich

Google versenkt 6400-Kilometer-Kabel im Atlantik

Uhr

Curie erhält Gesellschaft: Google will mit Dunant einen zweiten Nobelpreisträger im Meer versenken. Das Unterseekabel soll ab 2020 Daten zwischen Frankreich und den USA transportieren.

(Source: Jeremy Bishop)
(Source: Jeremy Bishop)

Dunant ist 6400 Kilometer lang und reicht von den USA bis nach Frankreich. Gemeint ist nicht der Gründer des Roten Kreuzes, Henry Dunant, sondern Googles gleichnamiges Unterseekabel, das dem ersten Friedensnobelpreisträger gewidmet ist. Gemäss Google soll es ab Mitte 2020 Daten mit einer Geschwindigkeit von bis zu 250 Terabit pro Sekunde durch den Atlantik transportieren.

Dunant sei das erste Unterseekabel, das die Space-Division-Multiplexing-Technology (SDM) verwende. Die Technologie erhöhe die Kabelkapazität auf kosteneffiziente Art mit zusätzlichen Faserpaaren. So seien in Dunant insgesamt zwölf Faserpaare enthalten, anstelle der in Unterseekabeln üblichen sechs oder acht Paare.

Wie Google mitteilt, basieren traditionelle Unterseekabel auf einem speziellen Satz von Pumplasern, welche die optischen Signale aller Fasern gleichmässig verstärken. Mit der SDM-Technologie sei es nun möglich, Pumplaser und zugehörige optische Komponenten auf mehrere Faserpaare aufzuteilen.

Dunant wird Frankreich mit den USA verbinden. (Source: Screenshot www.submarinecablemap.com)

Dunants Installation übernehme SubCom, ein auf Unterwasserkommunikation spezialisiertes US-amerikanisches Unternehmen. SubCom sei auch für die Konstruktion des Kabels verantwortlich.

Dunant befindet sich als Unterseekabel mit Nobelpreisträger-Namensvetter in guter Gesellschaft. Googles Kabel Curie, das noch dieses Jahr zum Einsatz kommen soll, verbindet Chile mit Los Angeles. Gemeinsam mit Curie will Google 2019 auch noch die Kabel Havfrue und HK-G in Betrieb nehmen. Havfrue verbindet die USA mit Dänemark, Irland und Norwegen. HK-G erstreckt sich von Hongkong nach Guam.

Mitte März fiel der Startschuss für Googles Cloud-Region Schweiz. Was die Schweizer Google-Cloud bietet und mit welchen Partnern das Unternehmen in der Schweiz zusammenarbeitet lesen Sie hier.

Webcode
DPF8_133827

Kommentare

« Mehr