Marktbericht Managed Security Services

Schweizer KMUs wollen das Rundum-sorglos-Security-Paket

Uhr

IT-Security wird eine zusehends komplexere Angelegenheit. Längst sind nicht mehr nur Grossunternehmen von Cyber­attacken betroffen, auch KMUs befinden sich im Visier der Angreifer. Darin besteht eine grosse Chance für den Channel, da sich Unternehmen häufig an Managed Security Provider wenden, um ihre IT zu schützen.

(Source: Evgeny Gromov / iStock.com)
(Source: Evgeny Gromov / iStock.com)

Der Markt für Security-Lösungen boomt. Marktforscher IDC geht davon aus, dass Unternehmen bis 2022 weltweit 133,7 Milliarden US-Dollar in Hardware, Software und Dienstleistungen rund um IT-Security stecken. Das entspricht einem Wachstum von 45 Prozent verglichen mit den 92,1 Milliarden Dollar im Jahr 2018. Der grösste und am schnellsten wachsende Bereich ist dabei Managed Security Services (MSS). Bis 2022 soll er 50 Prozent des Gesamtmarktes für Security-Lösungen ausmachen. In der Schweiz bringt das Geschäft mit MSS laut Prognose bis nächstes Jahr 236,8 Millionen Dollar ein. Bis Ende dieses Jahres sollen es 211,5 Millionen sein.

 

"Managed Services sind aus unserer Sicht das Zukunftsmodell für den Channel, da man als Managed Service Provider (MSP) sowohl durch effiziente Prozesse mehr Kunden bedienen kann, als auch durch eine grössere Kundenbindung und fehlende preisliche Vergleichbarkeit profitabler ist", sagt Michael Gutsch, Head of MSP CEEMEA bei Sophos. MSS würden überproportional wachsen. "Das liegt auf der Hand, da IT-Security immer komplexer wird und es dadurch besonders für kleine und mittlere Unternehmen schwer ist, Schritt zu halten", weiss Gutsch.

 

Davon, dass die Wachstums­prognosen von IDC realistisch sind, ist der Security-Spezialist überzeugt. "Wir sehen vergleichbare Wachstumszahlen bei unseren MSSPs, sowohl bei der Anzahl der neuen aktiven Sophos-MSPs als auch bei den Umsätzen, die diese generieren." Auch Urs Rufer, CEO von Terreactive, hält ein Wachstum von 45 Prozent bis 2022 für plausibel. Auf die Frage, ob ein so starker Anstieg auch auf dem Schweizer Markt denkbar sei, antwortet Rufer: "Auf jeden Fall: Bestehende Kunden nehmen oft zusätzliche Dienstleistungen von uns in Anspruch oder übergeben uns weitere Systeme und Aufgaben zur Entlastung und Vermeidung von Engpässen." Um das Wachstum als Dienstleister zu bewältigen, benötige es standardisierte Betriebsabläufe, einen hohen Grad an Automatisierung und erfahrenes Fachpersonal.

 

 

"SOC- und MSS-Projekte sind sehr anspruchsvoll"

 

Der Terreactive-CEO bemerkt auf dem hiesigen Markt aus­serdem ein wachsendes Interesse an Security-Operations-Center(SOC)-Services. "Dabei steht vor allem die Erkennung und Reaktion auf Angriffe und Vorfälle im Vordergrund." Viele Firmen hätten erkannt, dass dies wichtig sei und sie diese Dienstleitungen nicht vollständig selbst aufbauen, sondern als Managed Services beziehen wollten. "SOC- und MSS-Projekte sind aber sehr anspruchsvoll, was die Abstimmung der Organisationen bei der Zusammenarbeit angeht: Da gilt es, Abläufe zu synchronisieren, Tools (zum Beispiel Ticketing) zu integrieren und im Incident-Fall korrekt und schnellstmöglich zu handeln", sagt Rufer.

 

Den grössten Trend, den Michael Gutsch von Sophos auf dem Schweizer MSS-Markt erkennt, ist die Tendenz hin zur Public Cloud. "Immer mehr Kunden sind offen für Public-Cloud-Lösungen und migrieren ihre Infrastruktur zu Azure oder AWS." Wer sich als erfolgreicher MSSP auf dem Markt etablieren will, sollte sich gemäss Gutsch komplett auf das Managed-Services-Modell ausrichten. Dazu zählten die technische Infrastrktur, wie RMM, PSA und passende ERP-Lösungen, rechtliche Aspekte wie SLAs und Serviceverträge sowie die richtige Vertriebsstrategie wie die Ausbildung und Weiterentwicklung der Vertriebsmitarbeiter zum Security-Unternehmensberater und das richtige Provisionsmodell für Vertriebsmitarbeiter. "Partner, die diesen Weg nicht konsequent gehen, haben oft Schwiergkeiten schnell neue Kunden zu gewinnen und zufriedenzustellen", sagt Gutsch.

Webcode
DPF8_151032

Kommentare

« Mehr