Marktbericht

Notebooks und Phablets beanspruchen den Mobilgerätemarkt für sich

Uhr

Mobile Arbeitsplätze sind zu einem hohen Grad von den entsprechenden Geräten abhängig. 2019 gab es eine spürbar höhere Nachfrage nach mobilen PCs und Phablets. Bei Smartphones und Phablets soll dieser Trend anhalten.

(Source: drubig-photo / Fotolia.com)
(Source: drubig-photo / Fotolia.com)

Studien von MSM Research zufolge ist eines der Topthemen für KMUs im Jahr 2020 das Mobile Computing. KMUs sähen die gesteigerte Agilität und Flexibilität mobiler Mitarbeiter als entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Eine Grundvoraussetzung dafür ist etwa mobile IT-Hardware. Schon im Jahr 2019 lässt sich eine höhere Beliebtheit für mobile Hardware beobachten, wie sich den Zahlen der Swico-Jahresmedienkonferenz zum vergangenen Jahr entnehmen lässt. Die Zahlen stellte EITO (European IT Observatory) zur Verfügung.

Notebooks gehört der Löwenanteil des PC-Markts

Der PC-Markt durfte sich in der Schweiz laut den Zahlen von EITO über ein Wachstum von 10,7 Prozent freuen. Insgesamt wurden 2,3 Millionen Geräte abgesetzt. Das ist ein bedeutender Unterschied zum Jahr 2018, wo der Markt um 4,5 Prozent schrumpfte im Vergleich zum Vorjahr. Als Grund für das grosse Wachstum im Jahr 2019 nannte Swico den Upgrade-Druck auf Windows 10.

Bei der Auswertung von EITO besteht der PC-Markt aus den Segmenten Notebook, Tablet und Desktop-Computer. Der PC-Markt-Anteil der Desktop-Computer lag im Jahr 2019 bei 21 Prozent. Tablets nahmen mit 32,8 Prozent gar einen Drittel des Markts ein. Der Rest – 46,2 Prozent – gehörte dem Notebook. Und der Marktanteil dieser mobilen Geräte nehme stetig weiter zu, wie Axel Pols, Geschäftsführer von EITO, sagte.

(Source: EITO in Zusammenarbeit mit IDC)

Phablets dominieren den Telekommunikationsgeräte-Markt

Auch Smartphones und Phablets spielen eine wichtige Rolle für den mobilen Arbeitsplatz. Laut EITO unterscheiden sich Phablets von Smartphones primär durch die Screens. Die Bildschirmdiagonale von Phablets ist grösser als 5,5 Zoll. Und sie sind es, die den Schweizer Markt für Telekommunikationsgeräte dominieren.

Grundsätzlich konnte der Schweizer Markt für Telekommunikation (TK) im Jahr 2019 ein stabiles Wachstum von 0,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen. EITO unterscheidet zwischen den Marktsegmenten TK-Equipment, Festnetzdienste und Mobilfunkdienste. Das Segment TK-Equipment wuchs im Jahr 2019 mit 4,7 Prozent am meisten. Insgesamt wurden 3,1 Millionen Geräte abgesetzt. Die Aufteilung der Marktanteile innerhalb des Segments war sehr unterschiedlich. Smartphones nahmen nur gerade 13,2 Prozent des Markts für sich ein, weitere 3,4 Prozent ordnete EITO unter "Sonstige" ein. Damit gehörte den Phablets mit einem Marktanteil von 83,4 Prozent der Löwenanteil. Der Grund für diese Verteilung sehen EITO und Swico darin, dass Nutzer in der Schweiz den starken Wunsch hätten, immer das neueste Gerät zu haben. So hätten die grösseren Geräte die kleineren beinahe vollkommen verdrängt.

Ausblick

EITO und Swico erwarten, dass der ICT-Markt in der Schweiz auch im Jahr 2020 weiterwachsen werde. Allerdings werde das Wachstum mit nur 2,2 Prozent deutlich tiefer ausfallen als in den vorhergehenden Jahren. Besonders im Hardware-Bereich werde ein Rückgang erwartet. Das betrifft jedoch nicht den Telekommarkt, der stabil bleiben soll.

Webcode
DPF8_170384

Kommentare

« Mehr