Von 2019 bis 2024

Ausgaben für KI sollen sich verdoppeln

Uhr

Bis 2024 sollen die weltweiten Ausgaben für KI von aktuell 50,1 Milliarden auf mehr als 110 Milliarden US-Dollar ansteigen. Das prognostiziert IDC im Worldwide Artificial Intelligence Spending Guide.

(Source: Markus Winkler / Unsplash)
(Source: Markus Winkler / Unsplash)

Bis 2024 sollen sich die Ausgaben für KI mehr als verdoppeln - von 50,1 Milliarden US-Dollar auf über 110 Milliarden. Dies prognostiziert Marktforscher IDC im Worldwide Artificial Intelligence Spending Guide. Damit soll die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate (Compound Annual Growth Rate, CAGR) für den Zeitraum von 2019 bis 2024 bei knapp über 20 Prozent liegen.

Laut dem Marktforscher wachsen die Ausgaben wegen der fortschreitenden digitalen Transformation und weil Unternehmen in der digitalen Wirtschaft wettbewerbsfähig bleiben wollen. "Unternehmen werden KI einführen, nicht nur, weil sie es können, sondern weil sie es müssen", sagt Ritu Jyoti, Program Vice President für Künstliche Intelligenz bei IDC.

Am meisten wird KI angewendet, um den Kundenservice, die Bedrohungsermittlung und Verkaufsprozesse zu automatisieren sowie in der IT-Automatisierung. Diese Anwendungsbereiche sollen fast ein Drittel der diesjährigen KI-Ausgaben ausmachen. Am schnellsten wachsen die Anwendungsbereiche automatisierte Human Ressources, IT-Automatisierung und pharmazeutische Forschung.

Die Marktanteile in 2020 gemäss IDC:

(Source: Screenshot / IDC Worldwide Artificial Intelligence Spending Guide)

Laut Prognose investieren Banken und der Einzelhandel in den kommenden Jahren am meisten. Beim Einzelhandel wird dadurch versucht, Chatbots und Empfehlungsalgorithmen zu verbessern. Während Banken vor allem in KI-Betrugserkennung, Programmberater und Empfehlungssysteme investieren. Die Top fünf der grössten Investoren in KI werden durch die diskrete Fertigungsindustrie, die Prozessfertigung und das Gesundheitssystem abgerundet. Die Bereiche Medien, Regierung und professionellen Dienstleistungen sollen am stärksten Anziehen.

Software und Dienstleistungen dominieren bei den Ausgaben

Die USA sollen in den nächsten fünf Jahren für mehr als die Hälfte der KI-Ausgaben verantwortlich sein. Westeuropa und China werden nach Prognose am zweit- und drittmeisten ausgeben. Das grösste Wachstum wird in Japan mit einem CAGR von 32,1 Prozent und Lateinamerika mit 25,1 Prozent erwartet.

Software und Dienstleistungen machen je knapp über einem Drittel der diesjährigen KI-Ausgaben aus. Der Rest wird für Hardware ausgegeben. KI-Anwendungen (14,1 Milliarden), IT-Dienstleistungen (14,5 Milliarden) und Server (11,2 Milliarden) sind die wichtigsten Bereiche der einzelnen Sektoren. IDC prognostiziert, dass Software mit einem CAGR von 22,5 Prozent in den nächsten fünf Jahren am stärksten wachsen wird.

Der Spending Guide wurde aufgrund der Coronakrise angepasst, sagt Stacey Soohoo, Research Manager, Customer Insights & Analysis bei IDC. Vor allem die Transport- und Kundendienstleistungsindustrien haben ihre Investitionen zurückgefahren. Gesundheitsdienstleister und Regierungen haben die Investitionen allerdings erhöht, sagt Andrea Minonne, Senior Research Analyst, Customer Insights & Analysis von IDC. Auch für Gartner sind KI und Corona das dominante Thema, mehr dazu lesen Sie hier.

Laut IDC wächst auch der Markt für Cloud-Dienste, wie hier nachlesen können.

Webcode
DPF8_187702

Kommentare

« Mehr