Storage-as-a-Service

HPE verlegt Storage-Geschäft in die Cloud

Uhr
von Maximilian Schenner und lha

Hewlett Packard Enterprise verlegt sein Storage-Geschäft in die Cloud und lanciert eine neue Datenservice-Plattform. Mit Unified DataOps erweitert das Unternehmen sein Cloud-Angebot HPE Greenlake.

(Source: makyzz / Freepik)
(Source: makyzz / Freepik)

Im Rahmen eines einstündigen Events kündigte Hewlett Packard Enterprise (HPE) einige Neuerungen für sein Storage-Geschäft an. Zusammengefasst soll HPE Storage in Zukunft ein cloud-basiertes Datenservice-Angebot sein. Mit einer neuen Datenservice-Plattform wolle das Unternehmen "die Datenexplosion Edge-to-Cloud adressieren" und die datengetriebene digitale Transformation für seine Kunden beschleunigen, heisst es in einer Mitteilung. Die neue Plattform soll über HPE Greenlake erreichbar sein. Ende 2020 hatte HPE einen Supercomputer-as-a-Service für Greenlake angekündigt, wie Sie hier lesen können.

Wo Daten zuhause sind

"Das Cloud-Betriebsmodell dorthin zu bringen, wo Daten zuhause sind, beschleunigt die digitale Transformation, rationalisiert das Datenmanagement und wird unseren Kunden helfen, schneller als je zuvor zu innovieren", sagte Tom Black, SVP and GM, HPE Storage, am Event. Matt Eastwood, Senior Vice President, Enterprise Infrastructure, Cloud, Developers, and Alliances bei IDC, fügte an: "Es wird immer schwieriger, die ständig wachsende Datenflut in den Unternehmen zu bewältigen." Unified DataOps, wie das neue Storage-as-a-Service-Modell heissen soll, biete einen originellen Lösungsansatz dafür.

Mit Unified DataOps wolle HPE ein Datenerlebnis schaffen, welches "die Silos und die Komplexität von Datenmanagement und -infrastruktur eliminieren" soll. Unified DataOps sei cloud-basiert, KI-betrieben und datenzentriert, und bestehe aus drei Bestandteilen. Einer davon ist die neue Data Services Cloud Console. Diese solle ein breites Spektrum an neuen Datenservices liefern, eine "einheitliche API für HPE-geführte Automatisierung von Applikationen" schaffen sowie Entwicklern Zugang zu Infrastruktur und Daten in Code-Form verschaffen. Ein weiterer Bestandteil seien die neuen Cloud-Datenservices mit dem DataOps Manager, der globales Management von Dateninfrastrukturen ermögliche - von überall und von jedem Gerät. Eine solche Infrastruktur stelle das Unternehmen in Form des dritten Parts, HPE Alletra, vor.

Die Bestandteile des neuen Storage-as-a-Service-Angebots Unified DataOps von HPE. (Source: Screenshot Netzmedien)

Die Data Services Cloud Console, die Cloud Data Services und HPE Alletra sollen ab Mai 2021 weltweit verfügbar sein, sowohl als Verbrauchsleistung als auch als Abonnement.

Webcode
DPF8_215979

Kommentare

« Mehr