Anreize fürs Abo-Geschäft

Pure Storage schraubt am Partnerprogramm

Uhr
von Joël Orizet und cka

Pure Storage hat neue Angebote für Channel-Partner vorgestellt. Mit einem Rabatt für Elite-Partner will der Speicherhersteller das Subskriptionsgeschäft anheizen. Zudem gibt es ein neues Portal, mit dem Partner die Abos ihrer Kunden verwalten können.

(Source: Chronis Yan / Unsplash.com)
(Source: Chronis Yan / Unsplash.com)

Pure Storage verspricht seinen Partnern neue Anreize. Ziel ist es, das Geschäft mit Abonnements anzukurbeln. Der kalifornische Anbieter von Speichersystemen legt zu diesem Zweck neue Abo-Angebote auf, darunter welche für Pure-as-a-Service, Evergreen, Cloud Block Store und Portworx.

Partner-Rabatt für As-a-Service-Angebot

Das Pure-as-a-Service-Angebot sei nun weniger komplex, teilt der Hersteller mit. Zusätzliche Lizenzen seien weggefallen, man habe die Supportkosten reduziert und einen Servicekatalog mit transparenten Preisen eingeführt.

Partner könnten mit dem Service nun mehr Geld verdienen, verspricht das Unternehmen. Mit einem neuen Partnerrabatt verdienen Partner laut Mitteilung fünf Prozent des gesamten Vertragswerts für abgeschlossene, qualifizierte Pure-as-a-Service-Verträge bis zu 100'000 US-Dollar pro Geschäftsabschluss. Der Rabatt gilt allerdings exklusiv für Elite-Partner, wie es in einer Fussnote der Mitteilung heisst. Das Programm läuft bis zum 31. Oktober 2021.

Portworx setzt auf den Channel

Ende 2020 übernahm Pure Storage den Container-Storage-Anbieter Portworx. Dessen Kubernetes-Datenservices-Plattform werde nun zu 100 Prozent über den Channel vertrieben, teilt Pure Storage mit. Die Partner könnten somit ihr Abonnement-Angebot auf Kubernetes-basierte Anwendungen ausweiten.

Neues Partnerportal zum Verwalten von Kunden-Abos

Pure Storage frischt zudem sein Partnerportal namens Pure1 auf. Auf dem neuen Portal könnten Partner Zugriff auf die Verwaltung von Abonnements im Namen ihrer Kunden erhalten, heisst es in der Mitteilung. Kunden, die das Self-Service-Portal von Pure1 nutzen, könnten über ihren Channel-Partner neue Services erwerben oder ihr As-a-Service-Angebot erweitern.

Im vergangenen Geschäftsjahr verbuchte Pure Storage übrigens einen Umsatz von knapp 1,7 Milliarden US-Dollar. Unter dem Strich schreibt der Hersteller jedoch nach wie vor Verlust. Im Geschäftsjahr 2020 stand ein Minus von 261 Millionen Dollar in den Büchern.

Wie läuft das Geschäft in der Schweiz? Konkrete Geschäftszahlen zu den einzelnen Ländern kommuniziert das Unternehmen zwar nicht. Doch 2020 habe Pure Storage hierzulande "ein gesundes Wachstum" erzielt, sagte Turan Kara, Country Manager für die Schweiz bei Pure Storage, Mitte März im Gespräch über die Roadmap des Speicherherstellers.

Webcode
DPF8_217303

Kommentare

« Mehr