Frank Boller im Podium

Was dem Datacenter-Markt gemäss Green.ch bevorsteht

Uhr | Aktualisiert
von Coen Kaat

Das Cloud-Geschäft und die Schweizer Datacenter-Landschaft stehen vor stürmischen Zeiten. Was die jüngsten Veränderungen für den Markt bedeuten, erklärt Frank Boller, CEO von Green.ch.

Frank Boller, CEO von Green.ch. (Source: zVg)
Frank Boller, CEO von Green.ch. (Source: zVg)

Wie wird sich der RZ-Markt im kommenden Jahr entwickeln?

Frank Boller: Der Datacenter-Markt ist in Bewegung. Gleich mehrere Datacenter-Betreiber bauen ihre Kapazitäten aus, zwei Hyperscaler eröffnen in der Schweiz neue Cloud-Standorte, internationale Grosskunden haben ihr Interesse am Schweizer Datenstandort bekundet und der Trend hin zu immer mehr IT-Outsourcing hält an. Für die spezialisierten grossen Datacenter-Anbieter ist dies eine gute Ausgangslage, um weiter zu wachsen.

Wie wirkt sich der Trend hin zu Hyperconverged-Lösungen auf das RZ-Geschäft aus?

Unternehmen benötigen immer mehr Rechenleistung und Speicherkapazität, bringen diese aber auf weniger Stellfläche unter, so auch bei Hyperconverged-Installationen. Dafür steigt die elektrische Leistung, die pro Rack notwendig ist. In bestehenden, älteren Rechenzentren sind Leistungssteigerungen unter Umständen nur mit grossem Aufwand zu realisieren, da sie auch eine Anpassung der Kühlinfrastruktur bedingen. Jedes Unternehmen, das mit der technologischen Entwicklung Schritt halten will, wird auch seine Datacenter-Infrastruktur modernisieren oder die IT in ein neues kommerzielles Rechenzentrum auslagern müssen.

Welche technologischen Trends erkennen Sie ferner?

High Density, also eine hohe Leistungsdichte, ist unbestritten der wichtigste Trend, dem sich die Datacenter-Betreiber stellen müssen. Wo früher noch 3 bis 4kW Leistung pro Rack nachgefragt wurden, planen wir heute im neuen Rechenzentrumsbau bereits mit 8 bis 15kW. Die Energieversorgung, die Notstromversorgung sowie die Kühlinfrastruktur müssen mit der mehr als dreieinhalb Mal grösseren Leistungsdichte mithalten können.

Welche Chancen bietet das RZ-Geschäft für Fachhändler, Integratoren, Systemhäuser?

Der Channel sucht nicht den Besitz der Datacenter-Infrastruktur, sondern deren Nutzen. Der Bau und Betrieb von Rechenzentren ist zu einem eigenen, spezialisierten Geschäft geworden – einem Geschäft mit grossen Investitionen und besonderen Eigenheiten. Darum fokussiert der Channel auf die eigenen Kernkompetenzen und bündelt seine Services mit der IT-Infrastruktur. So kann er seinen Kunden weiterhin einen umfassenden Service und einen hohen Standard bieten, gleichzeitig aber auch die eigenen Margen optimieren.

Google und Microsoft haben angekündigt, ihre Clouds auch aus der Schweiz heraus zu hosten. Kaspersky will seine Rechenleistungen in die Schweiz verlagern. Was bedeutet das für das hiesige RZ-Geschäft?

Das sind positive Signale für den Datenstandort Schweiz, die zeigen, dass wir über erstklassige Infrastrukturen für dieses Geschäft verfügen und als zentraler Standort im Herzen Europas attraktiv sind. Die Entscheidung verdeutlicht, welch immenses Cloud-Wachstum der Schweiz noch bevorsteht. Ein Wachstum, von dem weite Teile der IT-Industrie profitieren werden, darunter auch die Datacenter-Betreiber und der Channel. Er wird Teil einer neuen Cloud-Ökosphäre werden, mit einer bedeutenden Rolle bei der Planung und Implementierung neuer Cloud-Projekte.

Die Antworten der übrigen Podiumsteilnehmer (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Santiago Caneiro Iglesias, GTT: "IoT und Edge Computing werden die Zahl der Mikro-Rechenzentren am Netzwerkrand erhöhen."

  • Roberto Cazetta, Equinix: "RZs sind idealerweise verteilt, was auch verteilte Hyperconverged-Lösungen ermöglicht."

  • Thomas Knüsel, Cyberlink: "Die Akzeptanz gegenüber Managed Services und Cloud Computing nimmt jedes Jahr stark zu, insbesondere auch im KMU-Umfeld."

  • Thomas Kreser: Interxion: "Der sich abzeichnende Trend hin zur Cloud auch in der Schweiz ist hier Risiko und Chance zugleich."

  • Thomas Liechti, Mount10: "Fachhändler und Systemintegratoren werden auch in Zukunft eine entscheidende Rolle für den Kunden wahrnehmen."

  • Dieter Moser, CKW: "Die Spreu trennt sich vom Weizen. Nur qualitativ hochstehende Angebote werden wachsen."

  • Andreas Németh, OIZ: "Nur grosse und professionelle Rechenzentrumsanbieter können wirtschaftliche Lösungen anbieten."

  • Ralph Urech, Data11: "Die Komplexität eines RZ steigt, was mehr Professionalität verlangt."

Webcode
DPF8_98816

Kommentare

« Mehr