Andreas Németh im Podium

Was dem Datacenter-Markt gemäss dem OIZ bevorsteht

Uhr
von Coen Kaat

Das Cloud-Geschäft und die Schweizer Datacenter-Landschaft stehen vor stürmischen Zeiten. Was die jüngsten Veränderungen für den Markt bedeuten, erklärt Andreas Németh, Direktor der Dienstabteilung OIZ.

Andreas Németh, Direktor der Dienstabteilung OIZ. (Source: zVg)
Andreas Németh, Direktor der Dienstabteilung OIZ. (Source: zVg)

Wie wird sich der RZ-Markt im kommenden Jahr entwickeln?

Andreas Németh: Mit der zunehmenden Digitalisierung und den von uns beobachteten Anforderungen an die Rechenzentrumskapazitäten gehen wir davon aus, dass die Nachfrage nach professionell ausgerüsteten und betriebenen Rechenzentrumsflächen wachsen wird. Getrieben wird dieses Wachstum von erhöhten Anforderungen aus dem Business an die eigene IT. Durch neue Technologien werden sich die Anforderungen an die Infrastruktur verändern. Rechenzentrumsanbieter, die auf sich verändernde Anforderungen flexibel reagieren können, werden davon profitieren. Die Stadt Zürich hat sich frühzeitig mit ihren modernen nach TÜViT zertifizierten Rechenzentren eine optimale Ausgangslage verschafft.

Wie wirkt sich der Trend hin zu Hyperconverged-Lösungen auf das RZ-Geschäft aus?

Hyperkonvergente Lösungen sind hoch standardisiert und werden weitestgehend über Software gesteuert. Dies führt zu einem einfacheren Betrieb im Rechenzentrum und zu einer Reduktion der Komplexität, aber auch der angebotenen Dienstleistungen. Rechenzentrumsbetreiber müssen deshalb in Zukunft mit einer Vielzahl von Lieferanten zusammenarbeiten können. Wir sind dabei, den Betrieb unserer Rechenzentren in diese Richtung zu entwickeln.

Welche technologischen Trends erkennen Sie ferner?

Ausser der höheren Energiedichte im Rechenzentrum und der gesteigerten Energieeffizienz führt die Automatisierung auch zu einer Reduktion des Aufwands. Mit der digitalen Transformation in der Stadt Zürich wird die Wichtigkeit der IT weiter steigen und damit die Anforderungen an die Verfügbarkeit der IT-Infrastruktur zunehmen. Das Verbinden der eigenen IT mit Cloud-Lösungen ist unumgänglich und damit ein Erfolgsfaktor für jede IT. Die Stadt Zürich legte mit der Cloud-Strategie und der Sicherheitszertifizierung nach ISO27001 bereits vor Jahren die Grundlage, um flexibel und sicher die Anforderungen ihrer Kunden zu bedienen.

Welche Chancen bietet das RZ-Geschäft für Fachhändler, Integratoren, Systemhäuser?

Wir gehen davon aus, dass nur grosse und professionelle Rechenzentrumsanbieter wirtschaftliche Lösungen anbieten können. Daher sehen wir den Mehrwert von Fachhändlern und Integratoren im Vermitteln der richtigen Partner.

Google und Microsoft haben angekündigt, ihre Clouds auch aus der Schweiz heraus zu hosten. Kaspersky will seine Rechenleistungen in die Schweiz verlagern. Was bedeutet das für das hiesige RZ-Geschäft?

Aus meiner Sicht sind noch zu wenige Informationen vorhanden, um beurteilen zu können, was die Folgen für das RZ-Geschäft in der Schweiz sind.

Die Antworten der übrigen Podiumsteilnehmer (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Frank Boller, Green.ch: "Wo früher noch 3 bis 4kW Leistung pro Rack nachgefragt wurden, planen wir heute bereits mit 8 bis 15 kW."

  • Santiago Caneiro Iglesias, GTT: "IoT und Edge Computing werden die Zahl der Mikro-Rechenzentren am Netzwerkrand erhöhen."

  • Roberto Cazetta, Equinix: "RZs sind idealerweise verteilt, was auch verteilte Hyperconverged-Lösungen ermöglicht."

  • Thomas Knüsel, Cyberlink: "Die Akzeptanz gegenüber Managed Services und Cloud Computing nimmt jedes Jahr stark zu, insbesondere auch im KMU-Umfeld."

  • Thomas Kreser: Interxion: "Der sich abzeichnende Trend hin zur Cloud auch in der Schweiz ist hier Risiko und Chance zugleich."

  • Thomas Liechti, Mount10: "Fachhändler und Systemintegratoren werden auch in Zukunft eine entscheidende Rolle für den Kunden wahrnehmen."

  • Dieter Moser, CKW: "Die Spreu trennt sich vom Weizen. Nur qualitativ hochstehende Angebote werden wachsen."

  • Ralph Urech, Data11: "Die Komplexität eines RZ steigt, was mehr Professionalität verlangt."

Webcode
DPF8_97895

Kommentare

« Mehr