Messevorschau

Das zeigt die IFA 2019

Uhr | Aktualisiert

Konnektivität, künstliche Intelligenz, Sprachsteuerung und die neue Mobilfunkgeneration 5G sind die Megatrends der CE- und Hausgerätebranche und werden die IFA 2019 prägen. Die Veranstalter der Branchenmesse zeigten in Spanien an der Global Press Conference, was Besucher ausserdem im September in Berlin erwarten dürfen.

Die IFA-Veranstalter Messe Berlin und GFU haben vom 25. bis 28. April mehr als 300 Journalisten nach Andalusien zur IFA Global Press Conference geladen. In der südwestspanischen Hafenstadt Huelva, wo einst Christoph Kolumbus im örtlichen Kloster um Investoren für seine Expedition warb, warben die Messeveranstalter für die IFA 2019 (6. bis 11. September 2019).

Konnektivität, künstliche Intelligenz, Sprachsteuerung und die neue Mobilfunkgeneration 5G sind laut den Messeveranstaltern die grossen Trends in der CE- und Haushaltsgerätebranche. Der GFU-Aufsichtsratsvorsitzende Hans-Joachim Kamp sagte, dass die Unterhaltungselektronik- und Hausgeräteindustrie kontinuierlich auf Konnektivität setze. Immer mehr Produkte nutzten zudem künstliche Intelligenz, die es ihnen ermögliche, ihre Leistung im Laufe der Zeit zu verbessern. Auch die jüngste Bildschirmgeneration mit 8k-Auflösung brauche KI, um Bildinhalte an das neue Pixelraster anzupassen. Darüber hinaus erweiterten sprachgesteuerte Systeme die Einsatzmöglichkeiten der Geräte. "Damit sind beide Branchen hochinnovativ, wie die IFA in Berlin einmal mehr zeigen wird", sagte Kamp.

Flexible Displays, Micro-LED und energieeffiziente, smarte Haushaltsgeräte

Innovativ seien auch neue Bildschirmtechniken wie flexible OLED-Displays, faltbare Smartphones oder Bildschirme, die auf Befehl in einen transparenten Modus wechselten. Eine weitere Bildschirmtechnik mit Zukunftspotential sei Micro-LED, bei der farbige Pünktchen aus kristallinen Leuchtdioden die Bilder erzeugen. Damit liessen sich beliebige Screen-Formen und Grössen kombinieren. Ebenfalls gefragt seien etwa Kurdistanzprojektoren, die sich überall aufstellen liessen und Projektoren, die Laserstrahlen in den Grundfarben als separate Lichtquellen nutzen und "spektakuläre Farben" versprächen. Der jüngste Trend bei Soundbars heisse 360-Grad-Wiedergabe mit rundum strahlenden Lautsprechern, die auch die Höhendimension des Raums akustisch ausleuchteten. Weiterhin zu den begehrtesten Gerätearten der CE-Welt gehörten Funklautsprecher, von denen sich viele zu Multi-Room-Systemen vernetzen liessen. Aber auch Vinylplattenspieler erfreuten sich anhaltender Beliebtheit. Die jüngsten Geräte bestächen etwa mit feinmechanischer Präzision, eingebauten Vorverstärkern und integrierten Bluetooth-Sendern.

Sie möchten wissen, was hinter den Bildschirmtechniken LCD, LED und OLED steckt und wie sie sich voneinander unterscheiden? Lesen Sie die Antwort im Beitrag "Der feine Unterschied zwischen LCD, LED und OLED".

Der Haupttrend bei Hausgeräten sei die Vernetzung. Mit Sprachsteuerung und künstlicher Intelligenz entstünden immer smartere, vielseitigere und leistungsfähigere Produkte, die zudem oftmals wahre Designobjekte seien. Haushaltsgross- und –kleingeräte seien benutzerfreundlicher, funktioneller und effizienter im Energieverbrauch. Weiterentwicklungen etwa bei der Akkutechnik schafften mehr Freiheiten bei der Anwendung, Kühlschränke hielten Lebensmittel länger frisch und Waschmaschinen optimierten die Wasch- und Reinigungsergebnisse. Ein weiterer wichtiger Faktor sei die Gesundheit mit ausgewogener Essenszubereitung und Ernährung, Fitness und Wohlbefinden.

Markt für technische Konsumgüter knackt Billionenmarke

Der GFU-Aufsichtsratsvorsitzende Hans-Joachim Kamp nannte auch Marktzahlen. So erzielte der Weltmarkt für technische Konsumgüter im vergangenen Jahr laut Kamp erstmals einen Umsatz von mehr als einer Billion Euro (+3,3 Prozent). Auch in diesem Jahr erwartet die GFU eine Umsatzsteigerung von 1 Prozent auf 1,052 Billionen. Die Wachstumsmärkte seien Europa, Nordamerika, der Nahe Osten und Afrika. Kamp bemerkt aber, dass er das Wachstum in der Hausgerätebranche erwartet, insbesondere durch innovative, smarte Produkte und energiesparsame Geräte. In der Unterhaltungselektronik gehe er von einer stabilen Entwicklung ohne Wachstum aus. Im europäischen TV-Markt rechnet Kamp mit 3 Prozent Umsatzwachstum, im europäischen Smartphone-Markt mit 2 Prozent.

Markus Kick von Marktforscher GfK, verwies auf das Wachstum im Kopfhörersegment von 37 Prozent, das dank Innovationen wie Noise Cancelling und kabellosen Modellen zustande gekommen sei. Die Konsumenten sind laut Kick auch weiterhin bereit, viel Geld für ihr Heimkino auszugeben, was sich etwa am Wachstum von 23 Prozent bei Soundbars abzeichne. Auch der Gaming-Markt wachse dank innovativen, leistungsstarken Produkten stark, in Westeuropa etwa im vergangenen Jahr um 14 Prozent auf fast 2 Milliarden Euro.

Markus Kick, Global Strategic Insights Manager von Marktforscher GfK, registrierte grosses Wachstum im europäischen Gaming-Markt. (Source: Netzmedien)

Das grösste Wachstum mit 9 Prozent gebe es dieses Jahr im weltweiten Haushaltskleingeräte-Markt, sagte Friedemann Stöckle, Vicepresident Global POS Support bei der GfK. Stöckle sprach von einem Paradigmenwechsel: Die Konsumenten seien bereit, für neue Features mehr auszugeben als etwa noch vor zehn Jahren. So sei fast die Hälfte aller verkaufter TVs und Smartphones in Europa nicht älter als ein Jahr.

Friedemann Stöckle, Vicepresident Global POS Support bei der GfK, sieht eine grosse Nachfrage nach innovativen Produkten. (Source: Netzmedien)

Sein GfK-Kollege Norbert Herzog sagte ebenfalls, dass Konsumenten innovative Produkte kauften, die ihnen das Leben vereinfachten und verwies auf das Wachstum von 35 Prozent bei Roboterstaubsaugern.

Norbert Herzog, Senior Global Strategic Insights Manager, GfK. (Source: Netzmedien)

Igor Richter, zuständig für Global Strategic Insights bei der GfK, sprach ebenfalls über starkes Wachstum, insbesondere von smarten Produkten. Weitere smarte Geräte würden kommen. Wichtig sei aber, dass sie einfacher würden, etwa in der Bedienung. Dafür seien Partnerschaften in der Industrie notwendig.

Igor Richter, Director Strategic Insights, GfK. (Source: Netzmedien)

Maria Rua Aguete, Executive Director + Technical Fellow bei IHS Markit, sprach über den TV-Markt. In Westeuropa seien fast zwei Drittel der ausgelieferten TVs 4k-Modelle. In drei Jahren würden 40 Prozent der Haushalte in Westeuropa einen 4k-TV besitzen. Bei 8k seien Hersteller und Kunden hingegen zögerlicher. Im vergangenen Jahr seien erst 18'600 8k-Modelle weltweit ausgeliefert worden. Das dürfte auch mit dem fehlenden Content zu tun haben. Anders bei 4k, wo es mittlerweile 142 entsprechende TV-Kanäle gebe, 46 davon in Westeuropa. Auch Streaming-Dienste investierten stark in 4k-Inhalte.

Maria Rua Aguete, Executive Director + Technical Fellow bei IHS Markit. (Source: Netzmedien)

Erste Keynote-Speaker bekannt

Im Format IFA Next zeigt die Messe in Halle 26 Zukunftsthemen der Branche. Zum ersten Mal wird es mit Japan einen "Global Innovation Partner" für die Zukunftsdrehscheibe der Messe geben. Laut Messe-Berlin-CEO Christian Göke soll der neue Partner Einblick in eine hochinnovative Industrie geben, zu der Unternehmer und visionäre Sprecher gehörten. Göke gab auch erste Keynote-Speaker der IFA bekannt. Die Opening Keynote am 6. September wird Huawei-CEO Richard Yu halten. Er werde über Huaweis Forschungsergebnisse in Bezug auf die Trendthemen Konnektivität, KI, 5G und IoT sprechen. Ebenfalls am 6. September auf der Bühne stehen wird Qualcomm-Präsident Christiano Amon. Sein Thema wird die neue Mobilfunkgeneration 5G sein.

Wo die 5G-Antennen in der Schweiz stehen, zeigt die Onlinekarte des Bundesamts für Kommunikation. Erfahren Sie hier mehr dazu.

Christian Göke, CEO, Messe Berlin. (Source: Netzmedien)

Während der IFA findet in Zusammenarbeit mit der Geneva International Motor Show neu auch die Automobilkonferenz Shift Automotive statt. Vom 10. bis 11. September diskutieren Experten über neue automobile Technologien. Die ersten Hauptpartner der Shift Automotive sind Smart und Fujitsu. Der deutsche Hersteller Sennheiser wird erster IFA Global Audio Partner und die Veranstaltung mit seinem Audioequipment unterstützen. An der IFA wird Sennheiser laut Co-CEO Andreas Sennheiser unter anderem Ambeo-Anwendungen im Virtual- und Augmented-Reality-Bereich zeigen. In Spanien zeigte Sennheiser auch eine neue Ambeo-Soundbar, die es ebenfalls an der IFA zu sehen geben wird.

Jens Heithecker, Executive Vice President der Messe Berlin und IFA Executive Director, mit Sennheiser-Co-CEO Andreas Sennheiser. (Source: Netzmedien)

Erste Ausstellerneuheiten

Philips zeigte an der IFA im vergangenen Jahr ein Stirnband, das den Schlaf fördern soll. Nun kündigte Marlies Gebetsberger, Market Leader Philips Personal Health DACH, ein neues Band an, das bei Schnarchstörungen helfen soll. Ausserdem stellte sie die Pregnancy+-App vor, ein Guide, der via künstlicher Intelligenz mit personalisierten Infos durch die Schwangerschaft verhelfen soll. Ebenfalls an der IFA zu sehen sein wird Sonicare Teledentistry, eine smarte Remote-Lösung, um sich den Gang zum Zahnarzt zu sparen. Auch smart wird eine neue Sonicare-Zahnbürste mit RFID-Chip sein, die meldet, wenn der Bürstenaufsatz ausgewechselt werden soll. Ausserdem kündigte Gebetsberger den ersten Rasierer mit künstlicher Intelligenz und eine neue Airfryer-Generation mit Smartsensor an.

Marlies Gebetsberger, Market Leader Philips Personal Health DACH. (Source: Netzmedien)

Mikko Reinikainen, Sales und Marketing Director des finnischen Rauchmelderherstellers Safera zeigte den laut Eigenangaben ersten Smart Cooking Sensor. Dieser misst mit Sensoren die Luftqualität und gibt Alarm, wenn etwa Brandgefahr droht.

Mikko Reinikainen, Sales und Marketing Director, Safera. (Source: Netzmedien)

Yannick Fierling, CEO von Haier Europe, kündigte die erste Waschmaschine mit 9 Quick-Programmen an. Macht der Nutzer ein Bild von der schmutzigen Wäsche, schlägt das Gerät über die App anschliessend das passende Waschprogramm vor.

Yannick Fierling, CEO von Haier Europe. (Source: Netzmedien)

Der chinesische TV-Hersteller TCL gibt mächtig Gas, wie Frederic Langin sagte. Laut dem VP Sales und Marketing von TCL in Europa, ist das Unternehmen der am schnellsten wachsende TV-Hersteller in Europa. 2018 habe TCL um 43 Prozent zugelegt. In diesem Jahr expandierte TCL auch in den Schweizer Markt. Nun strebt der Hersteller laut Langin bis in zwei Jahren an, zu den Top 3 der TV-Hersteller zu gehören. Dasselbe Ziel gelte für den Audiobereich, da TCL unter anderem auch Kopfhörer herstellt. An der IFA werde TCL den grössten Stand eines chinesischen Herstellers haben.

Frederic Langin, VP Sales und Marketing von TCL in Europa. (Source: Netzmedien)

Weniger forsch gab sich Julian Lietzau, Managing Director DACH vom chinesischen Hersteller Hisense. Er kündigte zur IFA einen 75-Zoll-8k-TV an. Ausserdem werde Hisense und die Tochterfirma Gorenje Sponsor der Fussball-Europameisterschaft 2020 sein.

Julian Lietzau, Managing Director DACH von Hisense. (Source: Netzmedien)

Ein weiterer TV-Hersteller mit chinesischen Besitzern ist mittlerweile Metz. Norbert Kotzbauer, CEO von Metz, sprach über den Kauf von Metz durch die chinesische Skyworth. Im vergangenen Jahr kündigte er an der IFA die Mittelklassemarke Metz Blue an, die es mittlerweile auch in der Schweiz gibt. Nun soll Metz Blue global expandieren, unter anderem nach Indien und Südkorea. In China werde ausserdem noch in diesem Jahr die Top-Marke Metz Classic den Markteintritt erleben.

Norbert Kotzbauer, CEO von Metz. (Source: Netzmedien)

Die IFA 2019 findet vom 6. bis 11. September 2019 statt. Die Redaktion wird laufend über die Neuheiten berichten. Lesen Sie hier von der IFA 2018.

Webcode
DPF8_136677

Kommentare

« Mehr