Aus zwei Distis wird einer

Net-Point wird zu Infinigate

Uhr

Infinigate Schweiz und Net-Point haben die Fusion verkündet. Nach der Übernahme im Herbst 2018 kooperierten die beiden Unternehmen eng. Nun steht der gemeinsame Auftritt unter dem Namen Infinigate an.

Die Geschäftsführer von Infinigate und Net-Point: André Koitzsch (links) und Roger Staub. (Source: Netzmedien)
Die Geschäftsführer von Infinigate und Net-Point: André Koitzsch (links) und Roger Staub. (Source: Netzmedien)

Infinigate Schweiz und Net-Point fusionieren. Im Verlauf des 2. Quartals 2020 werden die beiden Unternehmen unter dem Brand "Infinigate" am Markt auftreten, wie aus einer Mitteilung hervorgeht.

Die Fusion bahnte sich bereits an. Seit der Übernahme im Oktober 2018 gehört Acmeo zur Infinigate-Gruppe, wie Sie hier nachlesen können. Der deutsche MSP-Disti Acmeo wiederum hatte rund ein Jahr zuvor Net-Point übernommen. So kam Net-Point zur Infinigate-Familie. Seither hatten die beiden Firmen die Zusammenarbeit vertieft.

"Wir sind überzeugt, dass wir mit diesem Zusammenschluss und unserem nunmehr gemeinsamen Value-Added-Distribution-Angebot rund um Security, Backup und VoIP in der Lage sind, unseren Channel-Partnern einen noch umfassenderen Service anbieten zu können", heisst es in der Mitteilung. Vor allem der Bereich Managed Security Services soll mit dieser Neuausrichtung verstärkt fokussiert werden, um den Anforderungen des Schweizer ICT-Markts Rechnung zu tragen.

Webcode
DPF8_171248

Kommentare

« Mehr