Apple iPhone 12 im Abo-Vergleich

Bundle-Angebote lohnen sich nicht mehr

Uhr

Bundle-Angebote, die Abo und Handykauf kombinieren, rechnen sich nicht mehr. Wer Handy und Abo separat kauft, kommt günstiger weg, wie ein Preisvergleich der Abos zum iPhone 12 zeigt. Der Grund dafür sind Aktionsangebote.

(Source: Apple)
(Source: Apple)

Bundle-Angebote lohnen sich nicht mehr, wie ein Vergleich von dschungelkompass.ch zeigt.

Den Ergebnissen zufolge kommen Konsumenten günstiger weg, wenn sie Gerät und Abo separat kaufen - sofern sie von Aktionsangeboten profitieren können.

Für die Preisberechnung hat der Vergleichsdienst zwei Beispielprofile erstellt. Eines für das iPhone 12 mit 128 GB Speicher. Die im Vergleich genannten Kosten setzten sich aus SIM-Karte, iPhone und Abo-Gebühren für zwei Jahre zusammen.

Kosten fürs Handy und separatem Abo

Am günstigsten ist das Bundle, wenn das Gerät einzeln gekauft und ein Swype-Abo von Yallo abgeschlossen wird. Kostenpunkt gemäss Dschungelkompass: 1539 Franken.

Danach folgen:

  • Swiss von Wingo mit 1555 Franken zum Aktionspreis,

  • Smart Abo von Lidl Connect zum Aktionspreis von 1586.80 Franken

  • Swiss Young von Salt - auch hier zum Aktionspreis. Salt verlangt für das Bundle-Angebot 1917.80 Franken. Bei einzelner Bestellung kostet das Angebot nur 1716.80 Franken.

Mit Aktionspreisen fährt man am besten. (Source: Screenshot: https://www.dschungelkompass.ch/news/20201016_die-guenstigsten-abo-und-prepaid-angebote-fuer-das-iphone-12.xhtml)

Auch Wenignutzer verzichten besser auf Bundle-Angebote

Wenignutzer sollten mit "Das Abo Easy" am günstigsten fahren. Hier belaufen sich die Gesamtkosten auf 1285.70 Franken. Darauf folgen Smart S von Aldi Mobile mit 1306.59 Franken und das Basic Young von Salt 1356.80 Franken. Bei Basic Young sei das Bundle gar 441 Franken teurer.

Wenignutzer brauchen weniger als 60 Minuten Telefonie, 1 GB und 5 SMS im Monat. (Source: Screenshot: https://www.dschungelkompass.ch/news/20201016_die-guenstigsten-abo-und-prepaid-angebote-fuer-das-iphone-12.xhtml)

Es sei möglich, dass einzelne Händler billiger seien als die Telekom-Anbieter oder Apple. Zudem wurden allfällige Roaming-Gebühren im Vergleich nicht berücksichtig. Solche Gebühren können auch im nahen Ausland richtig teuer werden. Dies zeigt ein Vergleich von moneyland.ch, wie sie hier nachlesen können.

Webcode
DPF8_194564

Kommentare

« Mehr