Wohlbefinden im Homeoffice

Microsoft macht Teams-Nutzer zu virtuellen Pendlern

Uhr
von René Jaun und cka

Mit einem neuen Feature in der Kollaborationssoftware Teams versucht Microsoft, das Nachhausekommen ins Homeoffice zu übertragen. Es ist nur eine von mehreren Funktionen, mit denen das Unternehmen das Wohlbefinden der Nutzer stärken will.

(Source: Free-Photos / Pixabay.com)
(Source: Free-Photos / Pixabay.com)

Mit neuen Programmfunktionen will der Tech-Konzern Microsoft gezielt das Wohlbefinden von Nutzerinnen und Nutzern im Homeoffice steigern. Wie das Unternehmen bekanntgab, sollen Funktionen der unlängst vorgestellten Anwendung Viva Insights direkt in die Kollaborationssoftware Teams integriert werden. Sie sollen Mitarbeitenden helfen, ein Gleichgewicht zwischen Wohlbefinden und Arbeit zu finden sowie Arbeit und Freizeit klarer zu trennen.

So steht etwa eine "Reflection-Feature" zur Verfügung, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Momente der Selbstbeobachtung anbietet. Die Funktion soll dazu ermutigen, sich bewusst zu werden, wie man sich gerade fühlt und wie sich dieser Gefühlszustand im Laufe der Zeit entwickelt. Eine weitere Funktion vereinfacht es, Lob an Kollegen zu senden - man kann sich sogar daran erinnern lassen, Komplimente zu verteilen.

Neu bietet Teams auch ein Feature, welches das Pendeln im Homeoffice simulieren soll. Laut Microsoft soll die Funktion dabei helfen, sich auf den Arbeitstag vorzubereiten oder diesen zum Feierabend bewusst abzuschliessen. Man könne dabei etwa eine Tagesbilanz ziehen und die Arbeit bewusst von der Freizeit trennen.

Laut Microsoft soll dies alles aber nur der Anfang sein. Im Verlauf dieses Jahres will das Unternehmen etwa Meditationsübungen in der Teams-Software anbieten in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Headspace. Auch das E-Mail- und Kalender-Programm Outlook wird auf Wellbeing getrimmt. Neu lassen sich hier, auf Mitarbeiter- und Unternehmensebene - Pausenzeiten definieren, die dann im Kalender zwischen Meetings automatisch eingeplant werden.

Dass sich Microsoft um das Wohlbefinden der Nutzenden kümmert, erstaunt nicht. Gemäss Juniper gehören Digital Health und Wellbeing zu den Technologietrends des Jahres, ähnlich wie VR, Wearables und Sextech, wie Sie hier nachlesen können.

Wie die digitale Zusammenarbeit die Arbeitswelt verändert hat, untersuchte Microsoft unlängst in einer Studie. Demnach haben Führungskräfte den Kontakt zu den Mitarbeitenden verloren und die Belegschaft ist erschöpft. Weitere Erkenntnisse lesen Sie hier.

Webcode
DPF8_215038

Kommentare

« Mehr