Neu mit Antworten von Ingram Micro

Update: So unterstützen Distributoren ihre Partner während der Coronakrise

Uhr

Schweizer und internationale Distributoren haben aufgrund der Coronakrise verschiedene Angebote und Massnahmen beschlossen, um ihre Reseller zu unterstützen. Darunter etwa Alltron, Also und Tech Data. Hier finden Sie eine Übersicht der Massnahmen. Die Liste wird laufend aktualisiert.

(Source: runeer / iStock.com)
(Source: runeer / iStock.com)

Wegen des Coronavirus bleiben Verkaufsflächen geschlossen, es kommt zu Liefer- und Liquiditätsengpässen. Die Redaktion fragte bei verschiedenen Distributoren nach, ob und wie sie ihre Partner während dieser Krise unterstützen. Diverse Distis sind aktuell noch dabei, Massnahmenpläne zu erarbeiten. Deshalb sind sie noch nicht in dieser Liste vertreten.

Alltron

Um Partner dabei zu unterstützen, ihr Geschäftstätigkeit aufrechtzuerhalten, hat Alltron diverse Massnahmen beschlossen. Dies teilt Alltron auf seiner Website mit. So wurde etwa die Logistik mit zusätzlichem Personal aufgestockt. Zudem haben Kunden die Option, Waren direkt von Alltron an den Endkunden liefern zu lassen. Dies sei nützlich für Händler, die ihre Geschäfte schliessen mussten. Ferner führt der Disti seine Seminare vermehrt Online durch.

Also

Abhängig von Umsatzvolumen und -niveau bietet Also an, Zahlungsziele für betroffene Reseller zu erhöhen. Zu diesem Zweck stelle der Konzern nach eigenen Angaben einen zweistelligen Millionenbetrag an Liquidität bereit. Auch bei den Kreditlinien gehe das Unternehmen flexibel auf die Situation des jeweiligen Resellers ein. Die versprochene Unterstützung ist zunächst bis Ende April befristet.

Arrow

Arrow bietet seinen Partnern vor allem Unterstützung im Logistik-Bereich an, wie das Unternehmen auf Anfrage mitteilt. Dazu gehören Unterstützung bei der Lagerplanung, unter anderem für kritische Projekte, oder die Einsicht in die Vorlaufzeiten der Lieferkette für Planungszwecke. Zudem beschleunige Arrow Aufträge zur Reduzierung von Liefer- oder Geschäftsunterbrechungen.

Boll Engineering

Nach eigenen Angaben setz Boll Engineering nicht auf allgemeingültige Unterstützungsmassnahmen. Viel eher suche das Unternehmen das Gespräch mit Partnern und Kunden, um massgeschneiderte Lösungen für deren individuellen Bedürfnisse zu finden.

Comm-Tec

Der Disti im AV-Bereich habe sein Videokonferenz- und Streaming-Sortiment ausgeweitet und biete diverse Produkte zu Promotionspreisen an, wie ein Sprecher des Unternehmens mitteilt. Zudem gewähren sie den Kunden deutlich längere Zahlungsfristen als gewohnt, um der aktuellen Situation Rechnung zu tragen.

Ebertlang

Der VAD Ebertlang bietet Online-Zertifizierungen im Zuge der Coronakrise kostenlos an. Das Angebot gilt sowohl für Partner des Unternehmens als auch an andere interessierte Systemhäuser, wie der Distributor mitteilt. So können interessierte Unternehmen laut Marcus Zeidler, Geschäftsführer von Ebertlang, "die nun entstandenen Freiräume sinnvoll für die Weiterentwicklung des eigenen Unternehmens nutzen".

Ingram Micro

Broadliner Ingram Micro hält sein Angebot an Produkten und Dienstleistungen vollumfänglich aufrecht, wie das Unternehmen auf Anfrage mitteilt. Der Disti stellt eine Häufung von Anfragen nach Kreditlimiten oder verlängerten Zahlungszielen fest. Diese handhabe der Disti genauso seriös und kulant, wie vor dem Lockdown. Im Cloud-Bereich führe Ingram Micro vermehrt virtuelle Schulungen durch. Virtuelle und Live-Trainings sollen in eine hybride Lösung umgewandelt werden. Unterstützungsleistungen für Cloud-Partner (bis hin zu verlängerten Zahlungszielen) bespreche der Disti gerne individuell mit den entsprechenden Partnern.

Tech Data

Auf seiner Informationsseite zum Coronavirus gibt Tech Data an, sehr eng mit Lieferanten zusammenzuarbeiten, um die Lieferkette aufrechtzuerhalten und Serviceunterbrechungen zu minimieren. Zudem sei es ihnen wichtig, die richtigen Kredit- und Zahlungslösungen gemeinsam mit Kunden zu finden.

Webcode
DPF8_175990

Kommentare

« Mehr