Der Smartphonemarkt gemäss Canalys

Chinesische Hersteller kannibalisieren und expandieren auf dem Weg nach Europa

Uhr
von Coen Kaat

Marktforscher Canalys hat den Smartphonemarkt analysiert. Im dritten Quartal legte Europa schneller zu als alle anderen Regionen. Dies liege daran, dass chinesische Hersteller ihre Vertriebsaktivitäten in Europa ausbauen.

(Source: Tatsianama / iStock.com)
(Source: Tatsianama / iStock.com)

Im dritten Quartal 2019 ist Europa zur am stärksten wachsenden Region im globalen Smartphonemarkt geworden. Die Auslieferungen stiegen um 8 Prozent gegenüber dem Vergleichsquartal im Vorjahr, wie Marktforscher Canalys mitteilt.

Die Nummer 1 auf dem Markt ist weiterhin Samsung. Der südkoreanische Anbieter steigerte seinen Marktanteil im dritten Quartal auf 35,7 Prozent. Nach Huawei auf Platz 2 folgt Apple auf dem dritten Rang. Die Top 5 runden schliesslich Xiaomi und HMD Global ab.

Den Grund für das überdurchschnittlich gute Quartal sieht der Marktforscher jedoch in den chinesischen Herstellern. Inmitten der Spannungen zwischen den USA und China würden sich diese stärker auf Europa konzentrieren.

Einerseits locke der europäische Markt mit dem Versprechen besserer Margen in den mittleren bis höheren Preisklassen. Andererseits sei die Zeit auch reif, die Vormacht von Huawei unter den chinesischen Anbietern anzufechten.

Huawei sei nach einem schwachen zweiten Quartal zwar wieder erstarkt. Der Hersteller konnte sein Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr jedoch nicht steigern und lieferte auch weniger Geräte aus als im ersten Quartal 2019.

Konkurrent Xiaomi legte im dritten Quartal derweil um 73 Prozent zu im Jahresvergleich, getrieben durch eine aggressive Marktexpansion, wie Canalys schreibt. Ferner stünden auch schon weitere chinesische Hersteller in den Startlöchern bereit: Oppo, Oneplus, Realme und Vivo sollen ihre Vertriebsaktivitäten in Europa ausbauen. Dies, zusammen mit dem Vormarsch von 5G, werde dem Markt einen deutlichen Aufschwung geben.

Allerdings trübt eine graue Wolke am Horizont diese rosigen Aussichten. So wirbelt etwa der Brexit derzeit den Markt auf. Bei jeder Deadline kommt es zu einem kleinen Schub. Denn Händler sehen sich gezwungen, Produkte zu lagern und sich gegen drohende Zollrisiken abzusichern.

Diese kurzen Boosts verzerren allerdings auch den Markt. Zudem brächten solche Entwicklungen auch Risiken, Kosten und Unsicherheiten mit sich.

Wie sich der weltweite Smartphonemarkt im dritten Quartal 2019 gemäss Canalys entwickelt hat, können Sie hier nachlesen.

Webcode
DPF8_161679

Kommentare

« Mehr