Cloud-Analytics und KI

Microsoft spannt mit SAS zusammen

Uhr

Microsoft hat eine Partnerschaft mit SAS vereinbart. Der Analytics-Anbieter will eine ganze Palette an Lösungen ins Cloud-Angebot von Microsoft integrieren. Geplant ist auch, gemeinsame Lösungen zu entwickeln.

(Source: Jakub Jirsák / Fotolia.com)
(Source: Jakub Jirsák / Fotolia.com)

Microsoft knüpft Bande mit SAS. Die beiden Unternehmen starteten eine strategische Partnerschaft für gemeinsame Technologieentwicklung und -vermarktung. Das selbsterklärte Ziel, wie es in der Mitteilung von SAS heisst: Künstliche Intelligenz (KI) und Analytics für jeden zugänglich machen.

Als Teil des Deals fungiert Microsoft als bevorzugter Cloud-Anbieter von SAS. Der Analytics-Anbieter werde im Gegenzug seine cloudbasierte Datenanalyse-Software und Branchenlösungen auf Microsoft Azure migrieren – und einen grossen Teil seiner Angebotspalette in Microsofts Cloud-Services einbinden.

Gemeinsame Lösungen in der Pipeline

Die Software von SAS werde in das komplette Cloud-Angebot von Microsoft integriert, etwa in die Dienste Azure, Dynamics 365, Microsoft 365 und in Microsofts Plattform für Geschäftsanwendungen Power Platform. So könnten Microsoft-Kunden aus verschiedenen Branchen – beispielsweise aus dem Gesundheitswesen und aus der Finanzindustrie – die branchenspezifischen Analytics-Lösungen von SAS nutzen.

Als erstes werde SAS seine In-Memory-Analytics-Software Viya für Azure optimieren. Ferner werde das Unternehmen Lösungen für spezifische Unternehmensbereiche wie Kundeninteraktion, Betrugserkennung oder Risikomanagement in den Azure Marketplace integrieren. Geplant sei auch, Analytics-Funktionen von SAS – einschliesslich branchenspezifischer Modelle – in Azure und Dynamics 365 zu integrieren. Ebenfalls in der Pipeline seien gemeinsame Lösungen, die nativ in die SAS-Dienste eingebunden sind.

"Zusammen werden wir Unternehmen unterschiedlicher Branchen und auf unterschiedlichem analytischem Niveau dabei unterstützen, ihre drängendsten, komplexen Herausforderungen in Sachen Analytics zu meistern", lässt sich Scott Guthrie, Executive Vice President of Cloud and AI bei Microsoft, in der Mitteilung zitieren.

Use Cases: Healthcare und IoT

Derzeit würden viele SAS-Kunden ihre Analytics-Prozesse auf Azure migrieren, heisst es weiter. SAS nennt etwa den US-amerikanischen Gesundheitsdienstleister Mercy.

Bei der Optimierung von Patientenversorgung und Behandlungsergebnissen spielten Datenanalyse und Machine Learning eine wichtige Rolle, sagt Curtis Dudley, Vice President of Data Analytics bei Mercy: "Die Kombination von Analytics und der Azure-Cloud-Plattform gibt uns mehr Möglichkeiten, gezielte Therapien evidenzbasiert zu steuern." Von der Partnerschaft zwischen Microsoft und SAS erhoffe sich Dudley die "Grundlage für ein ganz neues Pflegemodell".

Als weiteres Anwendungsbeispiel nennt SAS das Internet of Things (IoT): Diesbezüglich würden SAS' Edge-to-Cloud-Funktionen für IoT Analytics und KI in die Microsoft-Azure-IoT-Plattform integriert. Ein gemeinsames IoT-Angebot von Microsoft und SAS nutze beispielsweise die Stadt Cary im US-Staat North Carolina – mit dem Ziel, Überschwemmungen vorherzusagen. "Sensoren, Wetterdaten, SAS IoT Analytics und die Azure-IoT-Plattform geben uns einen zuverlässigen Einblick in die Lage – wo Gewässerpegel steigen und eine Überschwemmung droht – und ermöglichen dank Automatisierung eine schnelle Intervention", lässt sich Nicole Raimundo, Chief Information Officer der Stadt Cary, in der Mitteilung von SAS zitieren.

Microsoft hat kürzlich mit "Power BI" eine Lösung zur Datenauswertung und -Visualisierung in der Schweizer Azure-Cloud lanciert. Bis Ende Jahr will Microsoft weitere Module für die Cloud-Region Azure Schweiz aufschalten.

Webcode
DPF8_182518

Kommentare

« Mehr